Achtsamkeitstraining

Für ein Achtsamkeitstraining gibt es zahlreiche Gründe, Möglichkeiten und Lösungen für dein Leben.

Achtsamkeit bedeutet, Stress zu minimieren und unseren Alltag zu entschleunigen. Wer kennt das nicht, wir hetzen von einem Termin zum nächsten und planen bereits beim Frühstück, welche Arbeiten später am Tag anstehen. Nur äußerst selten sind wir mit unseren Gedanken im Hier und jetzt. Hierdurch entsteht Stress, der sich negativ auf unsere Gesundheit auswirkt und im Extremfall zu Panikattacken, Angstzuständen, Depressionen und Burnout führen kann. Achtsamkeitstraining hat das Ziel, entspannter, ausgeglichener und somit gesünder zu leben. Das Training stammt aus dem Buddhismus und ist eine Form der Meditation. Ohne jegliche Wertung horchen Sie bei Achtsamkeit auf innere Regungen und erleben den Moment bewusst. Auf diese Weise entschleunigen Sie Ihr Leben und schützen die Psyche.

Der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn gilt in der westlichen Welt als Pionier der Achtsamkeitspraxis: Er entwickelte in den 70er Jahren die Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) Methode und hat damit die Achtsamkeitsmeditation bei uns bekannt gemacht.

Beim Achtsamkeitstraining lernen Sie körperliche Zustände zu bemerken und auf körperliche Empfindungen zu achten – und das Schwierigste, sie betrachten Ihre Emotionen. Der Hauptfaktor beim Achtsamkeitstraining liegt darin, die Wahrnehmungen nicht zu bewerten. Ein Beispiel: Sie haben Angst vor einer Prüfung. Wenn Sie aber dieses Gefühl wahrnehmen, ohne es zu bewerten, lösen Sie keine Reaktion und somit keinen Stress aus. So hilft Ihnen das Achtsamkeitstraining, in bestimmten Situationen Stress zu vermeiden.

Mal von einem Kurs für Achtsamkeitstraining abgesehen, können Sie einige Achtsamkeitsübungen auch zu Hause durch durchführen. So schaffen Sie es, ohne viel Aufwand zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Hier möchten wir Ihnen ein paar Übungen für zu Hause kurz vorstellen:

Innehalten: Nehmen Sie sich jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um innezuhalten. Dafür stellen Sie sich bequem hin oder setzen sich und beobachten Ihre Atmung. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit vollständig auf Ihren Körper und fragen Sie sich, wie es Ihnen geht. Bewerten Sie aber nicht, schauen Sie nur, was passiert. Das ist zu Beginn zwar nicht so leicht, mit der Zeit wird es aber immer einfacher.

Bewusst gehen: Nutzen Sie die Zeit während des Gehens, um Ihre Gedanken zu beruhigen und sich wieder zu fokussieren. Die automatisierte Bewegung beim Gehen wird in der Regel kaum bewusst wahrgenommen. Konzentrieren Sie sich beim Einkaufen, Spazierengehen oder auf dem Weg zum Bus darauf, wie Ihre Füße den Boden berühren und welche Muskeln sich an- und entspannen. Beim Tempo achten Sie darauf, ob Sie schneller oder langsamer werden. So begeben Sie sich ins Hier und Jetzt und gönnen Ihren Sorgen eine Entspannung.

Bewusst atmen: Für die Atemübungen sollten Sie rund zehn bis 20 Minuten einplanen. Setzen Sie sich entspannt, aufrecht mit geschlossenen Augen hin und konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Achten Sie darauf wie Sie, ohne den Atem zu verändern, ein- und ausatmen. Lassen Sie die Atemzüge zunächst fliessen. Anschließend achten Sie darauf, wo die Atmung am besten zu spüren ist und wie sich die Luft in der Nase anfühlt. Nun achten Sie darauf, wie sich Ihr Brustkorb hebt und zusammenzieht. Sobald Ihre Gedanken abschweifen, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Atmung.

Achtsam essen: Auch beim Essen können Sie Achtsamkeit trainieren. Bereits vor dem Essen spüren Sie, ob Sie nur Appetit oder richtigen Hunger haben. Wie ist Ihre Stimmung, während Sie sich an den Tisch setzen? Schauen Sie das Essen an: Aus was besteht es? Wie sieht es aus? Riechen Sie am Essen, konzentrieren Sie sich auf den Geschmack und kauen Sie langsam und bewusst. Nach dem Essen beobachten Sie, ob Sie sich zufrieden und satt anfühlen. Auf diese Weise schärfen Sie auch Ihr Bewusstsein für die Menge und die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen. In unserer hektischen Zeit neigen wir dazu, unser Essen häufig nebenbei herunter zu schlingen.

Dankbar sein: Kurz vor dem zu Bett gehen eignet sich dieses Achtsamkeitstraining besonders gut. Überlegen Sie, welche Ereignisse der Tag gebracht hat, was Sie bewegt hat und wofür Sie heute dankbar sind. Konzentrieren Sie sich mindestens 20 Sekunden für die dankbaren Dinge. So erhöhen Sie Ihre Aufmerksamkeit für schöne Dinge.

Achtsamkeitstraining ist in vielen Fällen sehr hilfreich und erhöht die Lebensqualität und das Wohlbefinden. Je früher Sie mit dem Training anfangen, desto schneller können Sie Stress und dessen negative Folgen reduzieren. Während das Achtsamkeitstraining früher in die Esoterik-Ecke gestellt wurden, sind die positiven Auswirkungen auf Wohlbefinden und Gesundheit mittlerweile in vielen wissenschaftlichen Studien erwiesen worden. Sich auf das Wesentliche konzentrieren und bewusster leben steht beim Achtsamkeitstraining an erster Stelle. Indem Sie die Übungen auch im Alltag umsetzten, vermeiden Sie beispielsweise Impulskäufe, da Sie sich in dem Moment die Frage stellen, ob Sie das Produkt wirklich brauchen. Und auch die Nachhaltigkeit kommt nicht zu kurz. Wenn Sie achtsamer mit sich umgehen, konsumieren Sie bewusster und schonen die Umwelt. Achtsamkeit bedeutet nicht ständig auf der Jagd nach Besserem und Neuen zu sein, sondern den Moment stärker wertzuschätzen.

Während unseres Achtsamkeitstraining lernen Sie, den gegenwärtigen Moment bewusst zu erleben. Sie lernen Ihre Aufmerksamkeit auf das Jetzt zu lenken, sodass Sie wieder mit dem in Kontakt kommen, was Ihnen wichtig ist. Die Übungen sind wertvollen Werkzeuge, um mit Stress gelassener umzugehen und innere Ruhe zu erfahren. Achtsamkeit braucht neben der Bereitschaft zur Veränderung aber auch Entwicklungszeit. So wie wir beispielsweise das Tanzen Schritt für Schritt erlernen, entwickeln Sie im Laufe des Trainings die Fähigkeit, das Leben bewusster wahrzunehmen. Zwar kann man Belastungen, Stress und Anforderungen nicht verhindern, wohl aber die Einstellung und den Umgang damit.

Sie haben Sie die Wahl zwischen einem klassischen MBSR-Kurs in einer Gruppen oder in einem  Achtsamkeits-Einzeltraining in respektvoller und vertrauensvoller Atmosphäre. Das Training gibt Impulse für einen gesünderen und achtsameren Lebensstil. Um langfristig zu mehr Lebensfreude und Energie zu gelangen, sollten Sie die Übungen regelmäßig zu Hause durchführen. MBSR gilt als Prävention und Hilfe bei Burnout und fördert Ihre Fähigkeit zu mehr Gelassenheit.

Unsere Coaches - Sofortige Hilfe am Telefon

Sie finden sich in diesen Informationen wieder und wissen bereits das Sie qualifizierte Hilfe benötigen. Unser Team steht Ihnen jederzeit telefonisch zur Seite.

Berater & Coaches

Unser Team aus Beratern, Coaches und Therapeuten ist immer für Dich da. Hier findest du das gesamte Team

Gerd

Uschi

Stephane

Manuela

Lebenshilfe.ch am Telefon hat 5,00 von 5 Sternen | 74 Bewertungen auf ProvenExpert.com